Morio Muskat 

Geschichte

Bei der Kreuzung aus Silvaner x Weißer Burgunder sorgten hohe Ernteerträge für sinkende Preise. Hinzu kam eine Verschiebung des breiten Verbrauchergeschmacks weg von den meist lieblichen, sehr blumigen, an Lavendel, Rosen und Muskat erinnernden Weinen. Logische Konsequenz: seit zwei Jahrzehnten geht die mit Morio-Muskat bestockte Rebfläche zurück. Derzeit stehen noch 1.250 Hektar im Ertrag.




Letzte Änderung: 02.01.2002